Österreich erkämpft Karate WM Platzierungen

Die Karate Disziplinen starteten am Freitag, den 26.08. und dauerten bis Sonntag, den 28.08.. Den Auftakt bildeten am Freitag Kata und Kumite Bewerbe der Kategorien Masters (ab 40 Jahren) und Junioren (12 bis 17 Jahren), gefolgt von der Eröffnungsfeier und den restlichen Bewerben am Samstag und Sonntag. Durch die Vielzahl an Teilnehmern und Bewerben ergab sich für alle drei Tage ein straffer Tagesplan den es einzuhalten galt. Nachdem die Wettkampfhalle von unserem Hotel ca. 45 min entfernt war und die Starter bereits um neun Uhr in der Wettkampfhalle erwartet wurden, startete der Tag immer sehr früh. Dies bedeutete aufstehen um ca. sechs Uhr, schnell frühstücken und Abfahrt mit dem Bus gegen 7:30 Uhr um rechtzeitig zur Halle zu kommen. Ein Wettkampftag dauerte in der Regel ca. bis 20:00 Uhr. Die dadurch entstandenen langen Wartezeiten stellten eine der größten Herausforderungen für die Starter dar. Da ein ständiges Aufwärmen an Sehnen und Muskeln zehrt und mit fortschreitender Uhrzeit auch leichter die Konzentration nachlässt. Das richtige Timing spielte eine sehr wichtige Rolle um zum richtigen Zeitpunkt aufgewärmt und mental für den jeweiligen Bewerb vorbereitet zu sein.

Eine weitere Herausforderung stellte die Organisation der WM für den Veranstalter selbst dar. Aufgrund technischer Probleme kam es zu Schwierigkeiten bei der Zusammenstellung der Starterlisten und Reihungen, wodurch diese nachträglich manuell überarbeitet werden mussten und es dadurch zu Verzögerungen kam. Trotz dieses Ärgernisse konnten jedoch alle Bewerbe innerhalb der drei Tage abgehalten werden. Dies war vor allem der Unterstützung der S.K.I. Mitglieder aus Australien geschuldet, da diese dem Organisator mit ihrer WM Organisationserfahrung tatkräftig unterstützten. Auch Österreich leistete dabei seinen Beitrag. Vera Paar, Svenja Rainer, Sandrine Fackner und Rebecca Höfer unterstützen spontan die Organisation während der Bewerbe und liehen als Sprecherinnen der WM ihre Stimmen.

WM Alltag

Karate WM Platzierungen für Österreich

Am ersten Tag fanden Kata und Kumite Bewerbe der Kategorien Masters (ab 40 Jahren) und Junioren (12 bis 17 Jahren) statt. Mit Florian Schnitzinger (Kata & Kumite) Heimo Rainer (Kata Kumite) und Wilfried Pollheimer (Kumite) hatte auch Österreich drei heiße Eisen im Feuer. Beginnend mit den Kata Bewerben gehörte Heimo Rainer zu den ersten Startern aus dem österreichischen Team. Konnte er im Bewerb Kata Einzel mit seiner Ausführung der Kata Basai Dai nicht überzeugen, brillierte er umso mehr mit seiner Performance im Bewerb Kumite Einzel. Stark auf seine Gegner Druck ausübend und mit seinen überraschend direkten Fausttechniken, erreichte er die Finalrunden wo er am Ende den dritten Platz belegen konnte. Gleiches bei Wilfried Pollheimer, welcher seine Körperlänge während der Kämpfe zu seinem Vorteil nutzen konnte. Routiniert brachte er mit einer dreier Schlag-Kombination seine Gegner in Bedrängnis und konnte am Ende ebenfalls den dritten Platz für sich gewinnen.

Florian Schnitzinger im Kata Bewerb

Nachwuchstalent Florian Schnitzinger

Karate WM Platzierungen

Wilfried Pollheimer und Heimo Rainer erfolgreich bei der Karate WM 2016 in Jakarta.

Aufmerksamkeit erregte auch Florian Schnitzinger mit seinen Leistungen in den Jugendbewerben Kata und Kumite Einzel. Zwar konnte Florian Schnitzinger bei seinem ersten WM Auftritt noch keine Karate WM Platzierungen erreichen, zeigte jedoch in beiden Bewerben eine sehr gute Performance und gab einen Vorgeschmack auf das mögliche Potential für die kommenden Jahre. In der Kategorie Kata Einzel schaffte er es sogar bis in die Finalrunden, konnte jedoch leider keinen Platz unter den ersten Drei erringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*